Aktuelle Termine

Mai
3

03.05.2019 - Stammtisch im THW Heim

Mai
18

18.05.2019 - Klassikertage SH in Neumünster Holstenhallen

Mai
30

30.05.2019 - Internationales Heinkeltreffen

Jun
7

07.06.2019 - Stammtisch im THW Heim

Besucher

Heute 59
Gestern 32
Monat 1001
Insgesamt 93250

Der Original Bremslichtschalter

Die Firma ‚HELLA’ – am 11. Juni 1899 als „Westfälische Metall-Industrie Aktien-Gesellschaft“ von Sally Windmöller in Lippstadt gegründet. 1908 wurde der Acetylenscheinwerfer entwickelt, 1965 kam der erste elektronische Blinkgeber auf den Markt, 2008 wird der erste Voll-LED Scheinwerfer für den "Cadillac Escale Platinum" gebaut. Das Markenzeichen ‚HELLA’ wurde vermutlich von Windmöller selber erdacht, er wollte damit offenbar seine Frau Helene (Kurzbez: Hella) ehren. Weitere interessante Infos hier:  www.hella.com -- hat unter Anderem auch unseren Bremslichtschalter hergestellt; vermutlich als Standardteil für viele weitere motorisierte Zweiräder, evtl. auch für Kabinenroller.

Nachdem ich in den letzten Jahren einige komplette, wirklich alte, Roller-Kabelbäume entsorgt hatte, mitsamt eben diesem Schalter, lief mir kürzlich solch ein Teil über den Weg. Da man mich kurz vorher wieder einmal ansprach bez. „Originalität“ unserer He-Roller, verfiel ich pflichtgemäss sogleich in eine tiefe Liebe zu diesem Teil.

Das Ohm-Meter ran und von ~5 kOhm bis ~1 MOhm war so ziemlich alles zu messen im „geschlossenen“ Zustand, nur keine 0,xx Ohm. Zwei kleine Messing Hohlnieten und die verpresste 5,5mm Hülse entfernt, und schon lag „die ganze Pracht“ vor mir, sicher eingebettet im Dreck der Jahrzehnte. Wenn DER erzählen könnte! Da es sich nur um ein paar niedliche Einzelteile handelte, traute ich mir spontan ganz mutig eine Instandsetzung zu.

Schön ausgewaschen, die Welle auf der Maschine abgezogen, etwas Schutzöl für die nächsten 50 Jahre drauf, die Kontaktteile mit der 20mm Dremel-Drahtbürste gereinigt, einen Hauch von Vaseline drauf, zwei neue M3-Schrauben mitsamt Ms U-Scheiben eine neue Feder (… hat man so rumliegen…). Schon entstand folgendes Bild.

Werkstatt Bremslichtschalter_1

Mittels zweier M2-Schrauben und leicht modifizierten Muttern sowie einer passenden Kabel-Endhülse, diese leicht verpresst, versammelten sich die Teile nach kurzem Tageslichtaufenthalt wieder zu einem funktionierenden Bremslichtschalter. Der  Zustand „Geschlossen“ meldete nun auch dankbar die erwünschten 0,xx Ohm.  

Und die Moral von der Geschicht : "Defekter BLS – Kein Bremsenlicht"

Klaus ( 3072 )

 


Hinweis: Die hier dargelegten Informationen geben die persönlichen Erfahrungen des Autors bzw. der Autoren bei der Lösung bestimmter Aufgaben wieder. Sie sind nicht darauf angelegt, zum Nachahmen aufzufordern. Haftungsansprüche materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung der hier dargelegten Informationen bzw. durch Nutzung etwaig fehlerhafter oder unvollständiger Informationen verursacht worden sind, sind – sofern auf Seiten des Autors bzw. der Autoren kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten vorliegt – ausgeschlossen.

Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung des jeweiligen Autors weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. © Heinkelfreunde Kiel und drumrum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok