Aktuelle Termine

Aug
3

03.08.2018 - Stammtisch im THW Heim fällt leider aus

Aug
9

09.08.2018 - Fahrt durch die Strohfiguren der Probstei

Sep
1

01.09.2018 - Standmotorentage in Rieseby

Sep
7

07.09.2018 - Stammtisch im THW Heim

Wetter in Kiel

 

Besucher

Heute 3
Gestern 29
Monat 593
Insgesamt 78558

Ein neues Mitglied stellt sich vor

​Hallo Clubmitglieder, heute möchte ich mich bei euch vorstellen und auch mitteilen weshalb ich damals, und seit März 2014 wieder, Heinkler wurde. Ich wohne in Norddeich Kreis Dithmarschen einer Gemeinde wo ein fahrbarer Untersatz zwingend angesagt ist. Mein erstes Zweirad war eine Miele mit Sachsmotor 1,25 PS und 40 km/h. Dieses Moped ließ sich leicht schneller machen indem man das Ritzel hinten gegen das Ritzel vom Fahrrad austauschte und schon waren 65km/h möglich. (das Friesieren ist also keine Erfindung der heutigen Jugend) Aber liebe Jugendlichen laßt euch nicht dazu verleiten euren Hobel schneller zu machen. Es ist verboten!!!

Während meiner Mielezeit fuhr mein Bruder Hartmut einen Heinkelroller (siehe Bild).

Hist WJacobsen_2

Mit dem Roller ging es auch im Mai / Juni 1964 mit seiner Frau Hella auf Hochzeitsreise!! (siehe Bild mit meiner Schwäger Hella auf der Heinkel).

Hist WJacobsen_1

Es kam das Jahr 1966 und mein 18. Geburtstag rückte näher und die Frage kam auf: Watt nu?? Mein Bruder schaffte sich ein Auto an und mir schenkte er den Roller. Wahnsinn!!! Nur fahren durfte ich das gute Stück noch nicht. Ich habe ihn zerlegt und alles repariert und lackiert was mit kleinem Geld zu erledigen war. Natürlich bin ich auf unserem Land bzw. Feldwegen ohne gültige Fahrerlaubnis gefahren.
Eines Tages kam ich von einer "Tour" zurück und fuhr in die Garage zeitgleich stand unser"Dorfsheriff" in der Tür um mir die entscheidende
Frage zu stellen: "Ist das dein Roller"? Damals war der Dorfpolizist noch eine Resektsperson und ein Freund und Helfer!! Beides ging im laufe der Zeit verloren. Mir blieb auf seine Frage nur ein schwaches "Ja",. denn ich sah meine Zweiradzeit beendet und die Heinkelzeit gar nicht erst beginnen! Aber es kam anders. Der Polizist sah mich an und stellte mir eine entscheidende Frage: Willst du noch einen haben? Ein schwaches "Wie" entwich meinen Lippen. Ja, sagte er ich habe auch einen Roller er steht bei mir in der Garage hat vorn Plattfuß und den kannst du dir wegholen. Umsonst!! Purer Wahnsinn??
Vor lauter Aufregung vergaß ich ein Dankschön und machte mich sofort auf den Weg. Sein Dienstgebäude ist das erste Haus unserer Straße unser Hof leider das Letzte. Ich öffnete seine Garage und siehe da ein 103 A 2 in fast tadellosen Zustand. Nachdem die Papiere den Besitzer gewechselt hatten machte ich mich auf den Weg. Wer schon mal den Roller mit Plattfuß 1KM weit geschoben hat weiß wovon ich spreche.
Nun war der neue Heinkel dran überholt zu werden. Es gingen da sicher einige Monate ins Land. Langsam mußte ich an meinen Führerschein denken und machte mich auf zur nächsten Fahrschule. Mein Vorhaben war schon wieder mit einer Überraschung verbunden. Der Fahrlehrer hatte kein zugelassenes Klasse 1 Fahrzeug. Von ihm kam eine wichtige Frage: "Hast du ein Klasse 1 Fahrzeug?" Natürlich hatte ich". Ja, sagte der
Fahrlehrer dann bringst du den Heinkel zur Fahrschule in die Kreisstadt und in deiner Mittagspause wird geschult. Ich machte Klasse 1 und 3 zusammen. Aber ein entscheidendes Merkmal habe ich noch nicht erwähnt. Ich war Lehrling im 2. Lehrjahr mit einem "Lohn" von 60DM. Anmerkung meinerseits, nicht am Tag und nicht in der Woche, sondern im Monat!! Das können sich heute junge Leute nicht mehr vorstellen. Dieses Wissen läßt folgende Story in einem anderen Licht erscheinen.
Bevor ich den Roller zur Fahrschule brachte mußte eine Leckage am Motor angestellt werden. Dazu gab es eine gute Zweiradwerkstatt im Nachbarort. Dorthin brachte ich meinen Roller.
2 Tage später ließ meine Neugierde mich nicht los und ich "besuchte" meinen A2. Was mußte ich da sehen. Er war total zerlegt. Ich dachte weniger an den Aufwand als an meinen schmalen Geldbeutel. Ja sagte der gute Monteur es war der Simmerring ein alte Heinkelkrankheit. Ein paar andere Dinge habe ich gleich mit erledigt. Ich warte auf die Teile von der Firma Meller aus Lübeck. Eine Woche wird es noch dauern.
In meinen Gedanken sah ich die große Rechnung vor mir und plötzlich hatte ich das große Fragezeichen im Gesicht und da war es wieder: Watt nu?? Die Woche verging viel zu schnell und ich hatte nur 60 DM in der Hand! So muß sich Heinrich IV bei seinem Gang nach Kanossa im Jahre 1077 gefühlt haben. Jetzt kam die Abholung und vor der Werkstatt stand mein Roller. Der Inhaber erklärte mir ausführlich die Arbeit und dann kam die entscheidende Frage von mir:"Wieviel soll ich bezahlen?" Ja sagte er und kratzte sich am Kopf gib mir 58 Mark. Wahnsinn ich hatte gewonnen. Mein kleines Geld hat gereicht und nun kam der Start und die Freude stieg ins Unermeßliche. Mein A2 lief wie ein junger Gott und zwar zunächst bis 1970 tadellos und sehr zuverlässig wie gewohnt bei den Heinkelfahrzeugen.
Übrigens 1970 war wieder ein denkbares Jahr für mich. Es traten die Mädels in mein Leben und die wollten lieber in einem R 4 einsteigen als bei mir auf dem Roller. Merkwürdige Wesen habe ich mir gesagt. Der A2 und ich blieben Freunde auch oder trotz der Mädel.
Nun kam was kommen mußte. Ich durfte mir Vaters Wagen für die Discofahrten ausleihen. Ein DB 190 DC Heckflosse. Der zog zwar keine tote Henne vom Nest aber man saß trocken und warm. Von Montag bis Samstag fuhr ich mit dem Roller zur Arbeit und das Sommer wie Winter!
Die richtige Bekleidung hatte ich auch nicht wovon auch hätte ich die bezahlen sollen.
Eines Tages kaufte ich meinem Vater den alten Daimler ab und ab sofort rückten die Roller ins 2.Glied. Verdient hatten sie es nicht!! Die Beiden
standen bei Vater in der Garage bis er beide Roller entsorgte. Welch ein Wahnsinn aus heutiger Sicht. Einen Aktentaschenhalter hatte ich mir
abgeschraubt und dieser begleitete mich einige Jahrzehnte. Warum? Keine Ahnung.
Nachdem mein Hobby, Porsche Diesel Traktoren zu restaurieren, seinem Ende entgegen ging, suchte ich eine neue Herausforderung. Etwas mit Oldtimern sollte es sein. Da fiel mir der Haken wieder in die Hände und die beiden Roller sah ich vor mir. Sofort wurde das Internet bemüht und siehe da es tat sich eine neue Welt auf. Im Forum fand ich auch gleich ein passendes Objekt (dachte ich). In Aurich stand ein A2. Leider war er in einem desolaten Zustand wie sich später rausstellte. Zum Kaufpreis kamen im Jahr 2014 noch gut 1000€ Reparaturkosten hinzu! Im Nachhinein hätte ich mir gleich einen neu aufgebauten Roller bei Klaus Sell kaufen sollen. In Osterby stehen gleich 3 Top Heinkel.
Demnächst ist mein Roller wieder flott. Mit Freude fahre ich wieder den A2 manchmal fühlt man sich zurückversetzt in die 60er Jahre. Besonders freut mich daß meine Frau Gitta nicht nur mein Hobby teilt, sondern auch mitfährt. Und wenn der Roller in Richtung Büsum oder St Peter
Ording rollt trifft man sehr oft Menschen, die stehen bleiben und ein Gespräch beginnen. z.B. in Büsum ein älterer Herr trat auf uns zu und
sagte:" Ah ein A2 den habe ich mit gebaut" So kam ein tolles Gespräch zustande. leider habe ich mir seine Adresse nicht notiert, denn im"
Schwabenländle" sind wir alle paar Jahre mal wieder.
Zum Abschluß möchte ich mich noch bei einigen Damen und Herren bedanken z.B. bei unserem Vorstand vom HCD mit Erika Nowak (Dank für das
ausführliche Gespräch), Herta Deiß und Wolfgang Kurz, die mir schon öfter geholfen haben. So auch in Syke als ich mich mit Ersatzteilen eindeckte. Und das persönliche Autogramm in der Clubinfo von Petra Döring hat bei mir einen Ehrenplatz.
Besonderen Dank geht an Klaus Sell, der den Roller wieder flott machte ohne den Gedanken des Geldes in Vordergrund zu stellen. Alle Mitglieder der Heinkelfreunde Kiel und drumrum seihen hier genannt besonders Roland und Ebbi usw. Herzlichen Dank an euch!!
Am 18.Oktober 2014 war ich Gastgeber und 11 Heinkler fanden den Weg zu uns. Bericht unter Heinkelfreunde Kiel und drumrum. Im Januar waren Gitta und ich zum Grünkohlessen nach Kiel ins THW Heim eingeladen. Nochmals unseren Dank. Es war super.
Zum Abschluß möchte ich alle Heinkler bitten macht so weiter damit unserer Nachwelt diese tollen Roller erhalten bleiben und kommt von jeder Tour gesund nach Hause.

Herzliche Grüße
Gitta und Walter Jacobsen (8242)

PS. Heute ist das Geld schon wieder knapp. Gründe sind heute Andere z.B. Rentner geworden und 3-fach Opa (darauf bin ich besonders stolz) 2 von diesen Kleinen haben die erste Rollerfahrt im Kindersitz schon hinter sich. Falls einmal ein Heinkler im Raume Dithmarschen Hilfe braucht bitte mich anrufen. Ich helfe gern. 0170 / 2211940 oder 04833 / 8219 Fischerweg 26, 25764 Norddeich

 

 

Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung des jeweiligen
Autors weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. © Heinkelfreunde Kiel und drumrum